Header Kontakt

Wussten Sie schon?

Erstes österreichisches Gesundheits-PPP wird 10 Jahre

Als erstes PPP-Model im Gesundheitswesen Österreichs hat das Klinikum Bad Gleichenberg in den letzten 10 Jahren sehr erfolgreich bewiesen, wie gut sich öffentlich und privat vereinen lässt – wenn beide Partner wollen. In Bad Gleichenberg wollten beide Partner, die Sozialversicherung der Bauern - als ehemaliger Eigentümer und heute noch einer der Hauptzuweiser - und die Klinikum Austria Gesundheitsgruppe - als privater Manager und Investor - haben das Klinikum zu einem der führenden Kompetenzzentren Österreichs in Sachen Lungen- und Stoffwechselerkrankungen ausgebaut. Durch den konsequenten Ausbau und die Weiterentwicklung der Klinik in den letzten 10 Jahren werden heute neben den Patienten der SVB vor allem Patienten der PVA sowie vieler weiterer Versicherungsträger behandelt.

Der neue ärztliche Leiter, die 10 Jahre und die Fertigstellung der jüngsten Investition in die Hotelstruktur wurden zum Anlass für eine Feier am 27.6.2016 genommen. „Medizinisch spielt die Klinik alle Stücke“, freut sich der neue ärztliche Leiter, Prim. Privatdozent Dr. Andreas Tomaschitz, „wir haben diagnostische und therapeutische Möglichkeiten ähnlich einer Akutklinik bzw. bei unseren spezifischen Themen teilweise darüber hinaus“. Als Internist mit klinischer und rehabilitativer Erfahrung sieht Prim. PD Dr. Tomaschitz die Rehabilitation bei chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen sowie bei Stoffwechselerkrankungen als zentrale Maßnahme für Patientinnen und Patienten zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und der persönlichen Lebensqualität. Als ärztlicher Leiter will er den erfolgreichen Weg der letzten 10 Jahre fortsetzen und unter anderem auch im Rahmen von wissenschaftlichen Projekten, zusammen mit seinem ärztlichen Team, neue Therapiekonzepte in der medizinischen Rehabilitation entwickeln.

In Sachen Patientenunterbringung setzt das Klinikum Bad Gleichenberg ebenfalls neue Maßstäbe. Die Patientinnen und Patienten werden standardmäßig im Einbettzimmer untergebracht ohne dass sie sich im Vorfeld darum kümmern müssen. Möglich wurde dies durch eine Investition von 3 Mio. in die Hotelstruktur die erst vor wenigen Wochen fertiggestellt wurde. Die neuen Patientenzimmer erinnern heute in Ausstattung und Komfort kaum noch an ein Krankenhaus und tragen sicher auch das ihre zur Genesung bei.

Lebensqualität Bauernhof im Klinikum Bad Gastein

Gelungene Kooperation – Klinikum Bad Gastein & Lebensqualität Bauernhof Salzburg

Unzählige Bäuerinnen und Bauern aus ganz Österreich nehmen jährlich das Rehabilitationsangebot des Klinikums Bad Gastein in Anspruch und nutzen die umfassenden Therapien sowie das radonhaltige Thermalwasser zur Erholung nach Operationen und Erkrankungen. Aber es ist nicht nur das ausgezeichnete Therapieangebot dass von den Patienten besonders geschätzt wird – es ist die familiäre Atmosphäre und die Tatsache, dass im Klinikum Bad Gastein der Mensch im Mittelpunkt steht.

Seit nunmehr sieben Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen dem Klinikum Bad Gastein und der Organisation Lebensqualität Bauernhof Salzburg. Persönliche (Beratungs-)Gespräche und Vorträge zur seelischen und geistigen Gesundheit sind ebenso fixer Bestandteil wie die 14tägigen Gesprächsrunden mit Erika Trampitsch, Beraterin von Lebensqualität Bauernhof Salzburg. Dabei können, fern von den Belastungen des Alltages, Bäuerinnen und Bauern in einer Gruppe von Gleichgesinnten über ihre persönlichen (Lebens-)Erfahrungen sprechen. Erika Trampitsch begleitet die Gespräche, gibt Hilfestellungen und weist in einem wertschätzenden Rahmen auf neue Blickwinkel und bereits vorhandene Ressourcen hin.

Lebensqualität Bauernhof Salzburg unterstützt seit 2002 bäuerliche Familien im ganzen Land Salzburg. Gerade das enge Zusammenleben und Zusammenarbeiten der Generationen wie es in bäuerlichen Betrieben üblich ist, kann oft sehr herausfordernd sein und birgt zwischenmenschliches Konfliktpotential. Lebensqualität Bauernhof ist spezialisiert auf die Bearbeitung und Lösung dieser oft sehr komplexen innerfamiliären Konflikte. Die Themenfelder sind dabei sehr breit gefächert, von der Hofübergabe, Generationskonflikt, über Partnerschaftsprobleme, Überforderungssituationen und Burn Out bis hin zu Schicksalsschlägen und Einsamkeit.

Die Initiative bietet nicht nur persönliche Beratung und Begleitung in Krisensituationen, sondern auch verschiedene Bildungsangebote und Aktionen rund um das Thema „Lebensqualität“ an.

Aktionstag zu Lebensqualität Bauernhof im Klinikum Bad Gastein am 27. November 2015.

Den Besuchern des Aktionstages wurde ein buntes Programm rund um das Leben und Arbeiten am Bauernhof geboten. Mit dabei waren Lebensqualität Bauernhof, die Gasteiner Bäuerinnen, die Landwirtschafte Fachschule Bruck, der Kräuterbauernhof Mühlhof, eine adventliche Ausstellung von „die Blume“, Glücksrad uvm.

Highlight des Aktionstages war der humorvolle Blick hinter die Kulissen des bäuerlichen Arbeitsalltages „Heitere Betrachtungen von ernsten Angelegenheiten“. Susanne Fischer und Erhard Reichsthaler schauten gemeinsam mit dem Publikum auf „Arbeit“ und „Familie“ und machten Hoffnung, dass Zusammenleben gut gelingen kann, wenn man sich einige Dinge zu Herzen nimmt und im Alltag beachtet.

Auch das Glücksrad wurde für einen guten Zweck gedreht. So kamen inklusive der Spenden beachtliche 1.200.- Euro zusammen, welche die Geschäftsführung des Klinikums Bad Gastein großzügigerweise auf 2.000.- Euro aufstockte. Dieser Betrag wurde zur Unterstützung des heilpädagogischen Reitens für Gasteiner Kinder mit Beeinträchtigung an Frau Kathrin Sivr-Keil vom Reitclub Bad Gastein übergeben.

Lebensqualität Bauernhof Salzburg im Klinikum Bad Gastein

Klinikum Bad Gastein

Neugestaltung des Gartens

Nach gefühlten 100 Jahren ist die Grünfläche an der Achenseite des Klinikums aus dem Dornröschenschlaf erwacht und wurde in einer Bauzeit von Mai bis Juli 2015 zu einem wunderschönen Garten umgestaltet.

Inspiriert durch die Form der DNA-Struktur des Menschen führt das geschwungene Wege-System durch bunte Blühfelder und Wildkräuter vorbei an Aufenthaltsflächen, Sonnenterrassen und Kunstobjekten aus farbigen Seilen sowie an mit Braille-Schrift verzierten Säulen.

Der im Sommer angebotene „Kräuterspaziergang im Klinikum-Garten“ wurde seitens der Patienten sehr gut angenommen und zahlreich besucht. Dabei wurden Wildkräuter erklärt, gesammelt und anschließend auf leckerem Bauernbrot mit echter Bauernbutter serviert.

Schon jetzt ist erkennbar geworden wie richtig die Entscheidung zu diesem Schritt war. Unsere Patienten verbringen mittlerweile einen großen Teil ihrer Freizeit im neu angelegten Garten und genießen seine Vielfalt und Weitläufigkeit. Sie geniessen das Spazierengehen, Zusammensitzen, Sonnenbaden, und finden Entspannung beim Verweilen, Staunen und Nachdenken.

 
Therapie

Klinikum Schallerbacherhof

60 Jahre Schallerbacherhof

Am 19.06.2015 wurde der 60jährige Geburtstag des Klinikum Schallerbacherhof mit einem Festabend gefeiert.

Mit den Grußworten betonte Herr Prof. DDr. Christian Köck, dass der Schallerbacherhof mit den Investitionen der letzten Jahren für die Zukunft bestens gerüstet sei. Herr Bürgermeister Dir. Gerhard Baumgartner bezeichnete den Schallerbacherhof als einen Fixpunkt im Gesundheitsangebot der Gemeinde und der gesamten Region.

Zum Festabend konnten die Kollegialen Führungen vieler Oberösterreichischen Krankenhäuser, der KLINIKUM AUSTRIA Partnerkliniken sowie der ortsansässigen Rehabilitationszentren, Zuweiser und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßt werden.

Herr Prof. DDDr. Clemens Sedmak erläuterte in seinem Festvortrag „Mensch bleiben im Krankenhaus“ seine Sichtweise zwischen Alltag und Ausnahmezustand und die Kollegiale Führung des Schallerbacherhofs zeigte mit der Präsentation „60 Jahre Schallerbacherhof“ die geschichtliche Entwicklung und die derzeitige Bedeutung auf.

Der Schallerbacherhof ist heuer 90 Jahre alt geworden, 60 Jahre davon als kompetente Gesundheitseinrichtung.

Klinikum Bad Gastein

Besuch der Klagenfurter Bechterew-Selbsthilfegruppe im Klinikum Bad Gastein

Die interessierten Mitglieder reisten im Sommer 2015 mit dem Zug nach Bad Gastein um das dortige Klinikum für Orthopädie und Rheumatologie zu besichtigen.

Nach der Begrüßung durch die gesamte Kollegiale Führung des Hauses präsentierte der Primar Dr. Zeindler das medizinische Angebot des Klinikums. Bei Kaffee und Genuss der berühmten Klinikum-Torte wurden therapeutische Themen diskutiert und danach mit den Direktorinnen Stockmayr und Haunsberger eine Hausführung absolviert. Alle Besucher waren von den angebotenen Therapie- und Pflegeleistungen bzw. der Ausstattung des Hauses mehr als begeistert.

Durch den Besuch angeregt, beabsichtigen nun einige Mitglieder der Morbus Bechterew-Selbsthilfegruppe einen stationären Aufenthalt im Klinikum Bad Gastein zu absolvieren.

Als Mitglied der österreichischen und deutschen Morbus Bechterew Vereinigung ist das Klinikum Bad Gastein stolz auf diese positiven Rückmeldungen unser Gäste.

Klinikum Bad Hall

Treffen der MS-Selbsthilfegruppe-Steyr

Im Frühsommer 2015 wurde zum ersten Mal ein Treffen der MS-Selbsthilfegruppe-Steyr im Klinikum Bad Hall veranstaltet. Die vierzig Teilnehmer, bestehend aus MS-Patienten und deren Angehörigen, folgten mit großem Interesse den Ausführungen von Primarius Dr. Robert Hatschenberger.

Nach der Präsentation nutzen viele Teilnehmer die Möglichkeit bei einer Jause gezielt Fragen zum Haus zu stellen und mit medizinischen Fachkräften Themen rund um die Erkrankung Multiple Sklerose zu diskutieren. Gemeinsam mit der Pflegedirektorin Ulrike Schubert wurden die Therapieräume besucht und mit großem Stolz die Neurorobotik-Geräte der neuesten Generation vorgestellt. Dabei stand wieder das G-EO Evolution-System im Mittelpunkt des Interesses! Mit großer Begeisterung nutzen einige Teilnehmer die Gelegenheit das High-Tech-Gehtraining unter fachlicher Anleitung zu testen.

Das enorm positive Feedback der Gäste bestärkt uns in unserer Einstellung den Patienten in seiner Gesamtheit wahrzunehmen und gemeinsam mit Ihm einen Weg zu mehr Lebensqualität und Lebensfreude finden.

Klinikum am Kurpark Baden

Neues ONGKG-Mitglied

Das Klinikum am Kurpark Baden ist als erstes Krankenhaus in Niederösterreich stolzes Mitglied im Österreichischen Netzwerk gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (ONGKG), einem Netzwerk der WHO.

Eine Auszeichnung, die nur wenige Einrichtungen in Österreich für sich in Anspruch nehmen dürfen.

„Die Anerkennung der gesundheitsfördernden Maßnahmen des Klinikums am Kurpark Baden durch die ONGKG zeigt sich nicht nur durch die Verleihung der Mitgliedschaft, sondern auch dadurch, dass wir eingeladen waren, unseren Weg zur „Rauchfreien Gesundheitseinrichtung“ bei der diesjährigen ONGKG-Konferenz im Rahmen eines Vortrags vorzustellen. Weiters wurde unsere Expertise in einen Workshop zu diesem Thema eingebunden“, ist DGKS Sylvia Draxler, Leiterin des Pflegediensts, stolz. Sie betont auch, dass für eine solche Auszeichnung die Mitarbeit, Unterstützung und Motivation aller Mitarbeiter unerlässlich ist.

Klinikum Bad Gleichenberg

Höchste Auszeichnung durch die Pensionsversicherungsanstalt (PVA)

Pensionsversicherungsanstalt Qualitätsauszeichnung

Bei der letztjährigen Überprüfung durch die Pensionsversicherungsanstalt wurde unser Streben nach Qualität, die beim Patienten ankommt, und die Vertragserfüllung hin zu den Sozialversicherungen belohnt. Sowohl im Bereich der Hotellerie als auch der Medizin konnten jeweils 5 Logos - das absolute Maximum des Erreichbaren - erzielt werden. Bewertet wurden neben der medizintechnischen und hotelmäßigen Ausstattung des Hauses auch die Qualifikation und Professionalität der Mitarbeiter sowie die Abläufe in Diagnostik und Therapie. Wir sind stolz, dass wir mit dieser Auszeichnung zu den besten Rehabilitationszentren in Österreich gehören.

Klinikum Bad Hall

Österreichweit einzigartiges Neuro-Therapiesystem im Klinikum Bad Hall

Das neue „G-EO-Evolution-System“ der Firma Reha-Technology ist die Innovation auf dem Gebiet der neurologischen Reha-Technologie! Es ermöglicht ein geräte- und computergestütztes Gangtraining für die Therapie der meisten Arten von Gangstörungen (nach Schlaganfall, Paraparesen, bei Multipler Sklerose, Morbus Parkinson etc.). Durch die deutliche Steigerung der Trainings- und Wiederholungsfrequenz gelingt es nun die Gangtherapie bei unseren Patienten noch effektiver zu gestalten. Nicht nur das Gehen auf geraden Flächen wird verbessert, auch das Stiegensteigen kann wieder erlernt bzw. optimiert werden. Aktuell ist dieses innovative Neuro-Robotik-Gerät in Österreich nur im Klinikum Bad Hall im Einsatz.

Zurück

blau transparent